Im Startup Portrait: Nelumbox

Unibator Redaktion

Das Gründerteam von TEC4Med Lifescience hat ein Produkt zur aktiven Kühlung von Medikamenten unterwegs entwickelt. Die drei Gründer wollen nun im Unibator zur Serienreife gelangen. Wer seid Ihr, was ist Euer Hintergrund? Wir sind ein engagiertes dreiköpfiges Gründerteam bestehend aus dem kreativen Kopf Martin Voigt, Nico Höler unserem Mann für die Zahlen und Julian Poths, der für die Elektrotechnik verantwortlich ist. Welches Problem löst ihr und was macht euch besonders? Wir arbeiten an der Nelumbox, einer smarten Medikamenten-Kühlbox für die professionelle Anwendung. Sie ermöglicht Pharmagroßhändlern, Apothekern und Transportdienstleistern temperatursensible Medikamente und medizinische Proben bei konstanter Temperatur aktiv temperiert zu lagern …

5 Fragen an: Dr. Dirk Freund

Katharina Funke-Braun

Dr. Dirk Freund arbeitete von 1995-2013 bei der Braun GmbH (ab 2005 Teil von Procter & Gamble), von 2008-2013 als Director R&D/ Industrial Design Global Braun und als Mitglied des Executive Leadership Teams von Braun. Er war auch Mitglied des Aufsichtsrates der P&G Germany GmbH. Von 2013-2016 verantwortete er als Vorstand der Aesculap AG die Bereiche F&E und Regulatory Affairs. Seit Anfang 2017 berät Dr. Freund mit seiner DFMC Management Consulting und als Director der Growth Agenda Ltd. Unternehmen in der Entwicklung und Implementierung von Innovations- und Technologiestrategien sowie in Prozess- und Organisationsthemen. Frage 1: Welche Projekte oder Startups hast …

Alumni im Portrait: Dr. Severin

Unibator Redaktion

„Sanft, alkohol-, paraben- und aluminiumfrei und trotzdem wirkungsvoll. Wir haben das beste Produkt.“ Sagt Peter Hart über sein Startup Dr. Severin und kann das mit hervorragenden Verkaufszahken belegen. In die „Höhle der Löwen“ hat es der Gründer auch schon geschafft. Inzwischen hat er sein Geschäftsfeld im E-Commerce ausgebaut: Kosmetik, Nahrungsergänzungsmitteln und Socken unter den Marken Alpensocken®, Dr. Severin® und Nutree®. Es läuft bei dem ehemaligen Unibator-Gründer… Unibator: Peter, wovon habt ihr im Zuge des Unibator Startup-Programms am meisten profitiert? Peter Hart: Eindeutig, von den hervorragenden Mentoren und den anderen Startups im Unibator – von beiden kann man wichtiges Lernen. Unibator: …

Tipps & Tricks: Social Media Tools für Startups

Unibator Redaktion

Mit Social Media Marketing und Content Marketing könnt ihr euer Startup schnell bekannt machen und Kunden gewinnen. Die meisten Social Media Plattformen haben ihre eigenen Werbemanagement-Systeme – wie etwa der Werbeanzeigenmanager bei Facebook. Doch diese Systeme funktinieren nur innerhalb dieses einen Kanals – übergreifend müsst ihr mit Tools arbeiten, mit denen ihr sowohl plattformunabhängig oder auch -übergreifend Social Media und Content Marketing betreiben könnt. Hier haben wir die 5 besten Tools für euch im Überblick: No.1 Buffer – Cleverer & Intuitiver Planer Das Tool erlaubt die Verwaltung von Werbepostings und eine automatisierte Veröffentlichung nach festem Zeitplan. Analyse-Features, die bei der …

5 Fragen an: Thomas Funke

Unibator Redaktion

Dr. Thomas Funke ist seit Ende 2016 Co-Director des TechQuartier, dem Incubator für die FinTech-Szene in Frankfurt mit Büroflächen und Coworking Space. Zuvor war er Assistenzprofessor an der WU Wien und baute eine uniübergreifende Plattform für sechs Wiener Universitäten auf (www.ecnetwork.at). Die Themen Entrepreneurship und Innovation fesseln ihn seitdem er 2008 einen Kurs an der Uni ins Leben rief, der Studierende an eigenen Ideen arbeiten lässt (Die Garage). Von 2013-2016 leitete er den Bereich Gründung und Innovation im RKW Kompetenzzentrum, einem Think Tank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Sein Buch „Abseits vom Silicon Valley: Beispiele erfolgreicher Gründungsstandorte“ wurde 2014 …

Tipps & Tricks: Executive Summary erstellen

Unibator Redaktion

Pitch steht an? Investorgespräch geplant? Was ihr dann braucht, ist ein Executive Summary. Dieser „Auszug“ aus dem Businessplan ist kurz, prägnant und mitreißend. Doch was muss rein, wie ist das Executive Summary aufgebaut? Grundsätzlich sollte euer Executive Summary … kurz, prägnant und interessant sein emotionalisierend sein, aktiv und dynamisch wirken und die Fantasie anregen einfach zu verstehen sein ein klares, positives Bild der Geschäftsidee zeichnen und übersichtlich gegliedert sein. Denkt dabei an eure Leser! Achtet darauf, dass euer Executive Summary … in sehr kurzer Zeit lesbar ist, in der Kürze alle wesentlichen Punkte der Geschäftsidee umfasst und alle grundlegenden Fragen …

Tipps & Tricks: Pitch Deck erstellen

Unibator Redaktion

Kaum ein Gründer kommt am Pitchen vorbei – ob vor Investoren oder für den Bankkredit. „Sein eigenes Startup vor Investoren zu pitchen, ist wie Online-Dating“, sagt Guy Kawasaki, Investor, Autor und Marketing-Experte aus dem Silicon Valley, und bekannt als Pitch Guru. Überzeugen, mit allem was ihr habt, ist die Devise. Helfen kann euch dabei ein Tool, dass ihr vorbereiten könnt – das Pitch Deck, eine Kurzpräsentation, die auf wenigen Folien (Faustregel 10+1) den Inhalt eurer Geschäftsidee & des Businessplans knapp und übersichtlich vorstellt. Wir haben ein paar Tipps und Trick für euch zusammengesucht, wie ihr ein erfolgreiches Pitch Deck erstellt. …

WiWi-Studierende der Goethe-Universität entwickeln im Seminar "iGarage" die Zukunft des Bahnfahrens

Katharina Funke-Braun

Im Juni 2016 haben die Teilnehmer des Seminars "iGarage" der Goethe-Universität, unter Kursleitung von Dr. Thomas Funke vom TechQuartier, gemeinsam mit der Deutschen Bahn Ideen für die Zukunft des Bahnfahrens entwickelt, um die Bahn durch Innovation und Digitalisierung gegenüber alternativer Verkehrsmöglichkeiten wie beispielsweise Flixbus zu wappnen. Diese Ideen wurden nun mit dem „Ideenzug“ in die Realität umgesetzt. Zum Artikel

5 Fragen an: Arne Laarveld

Unibator Redaktion

Arne Laarveld verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Corporate Finance mit Fokus auf das M&A- und Kapitalmarktgeschäft. In dieser Zeit hat er zahlreiche Transaktionen mit Schwerpunkten in den Sektoren Industrial Technology/Prozessautomation, Consumer und Financial Services für Start-Ups sowie mittelständische (Familien-) Unternehmen und Konzerne erfolgreich beraten und umgesetzt. Er absolvierte sein betriebswirtschaftliches Studium an der TU Berlin und ist am Inkubator der Goethe Universität Frankfurt seit Juli 2016 ehrenamtlich als Mentor für Start-ups mit besonderem Fokus auf den FinTech-Sektor engagiert. Frage 1: Welche Projekte oder Startups hast du bereits betreut oder beraten? Verschiedene early und late stage Startups, …

Unibator Pitch

Katharina Funke-Braun

Am 18. Januar 2018 ist es wieder soweit. Spannende Startups präsentieren sich beim Selection Day. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 2. Januar. Der Pitch ist öffentlich zugänglich und ein beliebter Treffpunkt der Frankfurter Gründerszene. Die Veranstaltung findet um 19:00 auf dem Campus Westend im Hörsaalzentrum (HZ13) statt.