5 Fragen an: Daniel von Wedel

Unibator Redaktion

Gemeinsam mit seinem Bruder ist Daniel von Wedel bereits seit über 20 Jahren unternehmerisch tätig: für die deutsche Automobilindustrie als spezialisierter Erprobungsdienstleister, gemeinsam mit Freunden und Geschäftspartnern als Gründer weiterer Unternehmen in der Telekomunikation, Software, Sport & Freizeit oder E-Commerce. Seit 2013 sind die Wedels nun als Angel Investoren tätig und investieren vorzugsweise in frühen Phasen in Startups. Als Partner der Food-Angels sind sie auch im Bereich Lebensmittel und Gastronomie unterwegs.

Daniel von Wedel hat an der Frankfurt UAS einen Lehrauftrag im MBA-Studiengang Entrepreneurship & Business Development und ist Mitglied im Institut für Entrepreneurship. Dabei unterstützt er Prof. Cord Siemon in der Gründungsberatung und gemeinsam forschen sie zu aktuellen Themen im Bereich Entrepreneurship.

Frage 1: Welche Projekte oder Startups hast du bereits betreut oder beraten?
Als Mentor betreue ich aktuell Oatsome, stehe aber auch in Kontakt mit anderen Startups wie beispielsweise ekipa.

Frage 2: Hast du eigene Gründungserfahrung? Wenn ja, welche?
Wir haben fünf Unternehmen selbst gegründet und waren (und sind teilweise noch) an weiteren Gründungen beteiligt. Im Rahmen unserer Angel-Investment-Aktivitäten sind wir bereits mehr als 10 Beteiligungen eingegangen.

Frage 3: In welchen Branchen bist du Experte/Expertin und kannst Startups wertvolle Tipps geben?
Unsere Aktivtäten waren immer in unterschiedlichen Branchen, insofern würde ich mich nicht als Experten einer bestimmten Branche bezeichnen. Vielmehr sind es branchenübergreifende Themenbereiche, in denen wir Erfahrung sammeln konnten, wie zB. im Business Development & Vertrieb insbesondere im B2B-Umfeld oder im Bereich der Organisationsentwicklung von Unternehmen in Wachstumsphasen.

Frage 4: Was ist deine Motivation für dein Engagement im Goethe Unibator?
Neue Geschäftsmodelle wecken einfach meine Neugierde und es ist spannend zu sehen, wenn ambitionierte Gründer eine Geschäftsidee in ein tragfähiges Unternehmenskonzept umsetzen. Und natürlich gibt es mir die Möglichkeit aktuelle Trends und Entwicklungen zu erkennen und vor allem diese zu verstehen. Kurz gesagt: Ich kann immer wieder Neues lernen.

Frage 5: Was sollte ein Team, das Unterstützung bei dir sucht, zum Erstgespräch mitbringen?

Da habe ich keine besonderen Anforderungen, aber es sollte schon mehr als nur eine bloße Idee vorhanden sein und vor allem muss man sich auf kritische Fragen meinerseits einstellen.

Share